Hotel Nooteboom (OmdtU)

14.09. um 18:30 // 21.09. um 18:30 im Schloßtheater

hotel-nooteboom.jpg

"Hotel Nooteboom" ist ein Film der Liebe zwischen Wort und Bild. Anlässlich seines 70. Geburtstages und der deutschen Herausgabe seines Gesamtwerks wird Cees Nooteboom, Schriftsteller, Poet, Essayist, Augenmensch, katholischer Calvinist und ein niederländischer Kosmopolit, in einem Porträt vorgestellt, das der Literatur das Wort überlässt.

Anstelle trockener Werkanalysen werden Nootebooms Freunde befragt, also Schriftsteller, Philosophen, Künstler, die über ganz Europa verstreut leben und ein Netzwerk des Wissens und Denkens bilden. Vor allem aber schwelgt die Kamera in Landschaften, Städten und Gesichtern. Sie erzählt bildlich Leben und Werk zu Textauszügen aus Büchern wie "Philipp und die anderen", "Allerseelen", "Rituale" oder "Die Reise
nach Santiago".

Der Film besteht aus vier Handlungsfäden, die sich immer wieder kreuzen. Einmal die Reisen und Begegnungen des heutigen Nooteboom, seine Spaziergänge durch Lissabon, Paris, Berlin und Budapest, dazu die Arbeit am Schreibtisch, die Gespräche mit den Freunden, die jeweils ihr Lieblingsbuch vorstellen. Und schließlich das Archivmaterial: Authentisches, aber auch Fingiertes aus Fernsehsendungen, Ehrungen, Lesungen und historische Ereignisse, die Nooteboom erlebte und in denen seine individuelle Lebensgeschichte verschmilzt mit der Zeitgeschichte der letzten 50 Jahre.

"Wir haben es hier nicht mit einem simplen Dokumentarfilm zu tun, denn Schwerfel und der Kameramann Marcel Neumann lieben das Verweilen ebenso wie ihr Dichter, und sie treffen die Halbtöne, die zwischen Fantasie und Wirklichkeit liegen, zwischen der Poesie, die uns in Nootebooms Romanen begegnet, und der historisch grundierten Genauigkeit seiner Reiseberichte."
DIE ZEIT

"Heinz Peter Schwerfel hat seine Dokumentation wie mit den Augen eines Schriftstellers gedreht. Jede Szene verrät profunde Werkkenntnis. Und wer die Bücher nicht kennt, wird durch diese filmische Anverwandlung - was könnte schöner sein - animiert, sie zu lesen."
DER TAGESSPIEGEL

D 2003 // R Heinz Peter Schwerfel // B Heinz Peter Schwerfel // K Marcel Neumann // S Philippe Puicouyoul // D Cees Nooteboom, Connie Palmen, Max Neumann, Rüdiger Safranski, Marie Depussé, László Földényi // 90 Min.