Analoge Fotografie mit Wolfgang Schälte

---- Der Termin am 27 und 28.3.2020 fällt aufgrund der aktuellen Corona-Lage aus. ----
Unsere Seminare wollen wir nachholen, wenn sich die Situation entspannt hat. Neue Termine werden wir bekannt geben.

Sa, 20.06.20 - So, 21.06.2020
Sa, 08.08.20 - So, 09.08.2020
mit Wolfgang Schälte

Das Fotografieren und der Umgang mit den Fotos haben sich geändert. Der technologische Wandel zur Digitalfotografie hat die fachlichen Herausforderungen des analogen Workflows von Kamera, Film, Papier und Chemie in den Hintergrund gedrängt. Das Handwerk der Nachbearbeitung ist heute Computer-Sache.

Doch wie fühlt es sich an, wenn man mit einer alten Hasselblad oder Nikon schwarzweiss auf Rollfilm oder Kleinbildfilm fotografiert?

Wenn man gut überlegen muss, bevor man auf den Auslöser drückt und danach auch noch die Aufnahme nicht sofort sehen kann? Analoges Fotografieren bedeutet deshalb bewussteres Fotografieren. Der Film ist nicht endlos und in der Dunkelkammer stehen schon die nächsten Entscheidungen an. Welches Papier? Welche Gradation/ Oberfläche? Welcher Entwickler? Welche Temperatur?
Der Weg zum Bild dauert länger, bietet aber den Luxus einer nachhaltigen Auseinandersetzung vom Motiv bis zum Foto. Wenn Du diese Erfahrung machen möchtest, wäre es schön, wenn Du Interesse an Gestaltung, Fototechnik und Laborarbeit mitbringst.

Was wird behandelt:

  • Einlegen des Films in die Kamera und Erstellen von Fotos
  • Entwicklung des Filmmaterials
  • Sichten der Negative und Auswahl von zwei Fotos
  • Entscheidung Fotogröße, Gradation, Oberfläche Vorbereitung der Dunkelkammer
  • Vergrößern, Lichtbestimmung, Entwicklung, Trocknung


Wir leben in einer Zeit von schnellem Informationsaustausch. Filme, Bilder oder Musik können heute einfach und schnell kopiert werden. Der Wert eines guten Fotos, mit dem Mensch Erlebtes verbindet oder das einem das Herz öffnen, ist deshalb heute unschätzbar wichtig.

Dozent Wolfgang Schälte war 40 Jahre beim WDR in der Produktion tätig und leitete über 15 Jahre die Produktion im Studio Münster. In seiner Zeit beim WDR war er in vielen Abteilungen tätig, unter anderem auch als technischer Leiter im ARD Studio in Paris. Er fotografiert und entwickelt seit seinem zwölften Lebensjahr und möchte mit Hilfe analoger Fototechnik vor allem jungen Menschen aufzeigen, dass in unserer modernen und sich schnell verändernden Medienlandschaft auch Platz für Nachhaltigkeit und Originalität sein kann und muss.

Termin:
Sa, 28.03.20 - So, 29.03.2020: Abgesagt und Verschoben
Sa, 20.06.20 - So, 21.06.2020
Sa, 08.08.20 - So, 09.08.2020
Anzahl: max. 10 Teilnehmer*innen
Preis: 160,00 € / 140,00 €
Veranstaltungsort: analoge Medienwerkstatt und im Seminarraum der Filmwerkstatt Münster (Am Hawerkamp 31)