Driften

Ein Film von Margit Schild zum Thema Flucht und Migration

Driften.png

Regie: Margit Schild
Kamera: Jan-Malte Enning

Deutschland 2014, 45 min.

Flucht und Migration. 14 Menschen im Portrait.

"driften" bringt Menschen mit verschieden Flucht oder Migrations-Schicksalen zusammen und beobachtet den daraus entstehenden künstlerischen Austausch: die Teilnehmerinnen haben gemeinsam eine Zeichnung an der Wand und auf dem Boden eines Raumes angefertigt, nacheinander folgend und aufeinander antwortend. Diese spontan und ohne Vorbereitung entstanden Bilder begleiten das Erzählte; verknüpft im Film eröffnen sie ihre eigene Dramaturgie aus sich wandelnden Perspektiven.