Das war LITFILMS 2022

LITFILMS-Foto.jpgMinisterin Ina Brandes (MKW NRW), Thomas Sternberg (Kunststiftung NRW) und Kulturdezernentin Cornelia Wilkens (Stadt Münster)
inmitten der Festivalleitung Risna Olthuis und Carsten Happe (Foto: Thomas Mohn)

Nach insgesamt 16 Festivaltagen ging die zweite Ausgabe vom LITFILMS Literatur Film Festival Münster zu Ende: 37 Veranstaltungen mit Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen, Lesungen und Workshops in rund zwei Wochen. Spielorte des Festivals, das in seiner Ausrichtung in Deutschland einmalig ist, waren das Schloßtheater Münster als Festivalkino, das LWL-Museum für Kunst und Kultur, das Cinema & Kurbelkiste und die Studiobühne.

SCARBOROUGH von Shasha Nakhai und Rich Williamson nach dem Roman von Catherine Hernandez gewann den mit 5.000 Euro dotierten Preis als bester Film im Wettbewerb Internationale Literaturadaption, gespendet von der Stiftung Münster der Sparda-Bank West.
Ausgezeichnet mit acht Canadian Screen Awards, dem kanadischen Pendant zu den Oscars, unter anderem für den besten Film des Jahres, entwirft die Adaption des gleichnamigen Romans ein feinfühliges Kaleidoskop des Erwachsenwerdens in einer einkommensschwachen Nachbarschaft in Toronto.

Der erste HörSpielPreis Münster 2022 ging an den in Münster und Berlin lebenden Künstler Ralf Haarmann, der für sein Hörspiel „Urbanes Narrativ: Das Geheimversteck" ausgezeichnet wurde.


Zu Gast beim LITFILMS 2022 waren u.a. Sonja Heiss, Esther Kinsky, Susanne Abel, Peter Prange, Thomas Wendrich, Catharina Junk, Sophie Kluge, Helga Freese-Resch, Christian Filips, Jascha Riesselmann und Marc Eberhardt.

Die dritte Ausgabe des LITFILMS Literatur Film Festivals Münster soll im September 2024 stattfinden.

HIER GEHTS ZU LITFILMS 2022