HUMAN/NATURE | Kurzfilme am Mi, 24.8. im wiedereröffneten Planetarium

Im Rahmen des Projekts HUMAN/NATURE haben sich fünf ausgewählte Filmteams mit dem Spannungsverhältnis von Mensch und Natur auseinandergesetzt. Zwischen April und August sind im Münsterland so fünf künstlerische Dokumentarfilme von rund 15 Minuten Länge entstanden. Im wiedereröffneten Planetarium des LWL-Museums für Naturkunde in Münster zeigen die Filmschaffenden am Mittwoch, 24. August 2022 um 20 Uhr ihre Kurzfilme und geben im Werkstattgespräch Einblicke in ihre Arbeit.

Stoerche.jpeg

Wo sonst vor allem Fulldome-Sternenshows laufen, öffnet das Planetarium im Rahmen von HUMAN/NATURE nun für den künstlerischen Dokumentarfilm seine Türen. Das Sternenhaus ist mit seiner neuen Ausstattung eines der modernsten Planetarien in Europa.Unter seiner Kuppel nehmendie Kurzfilme das Publikum mit ins Dunkel des Teuto und geben den Geschichten rund um Warendorfer Wald eine Stimme. Sie erforschen im urbanen Raum die Kraft biologischer und gesellschaftlicher Transformationsprozesse und erkunden das emotionale Band zwischen Tier und Mensch. Aus postkolonialer Perspektive laden sie uns ein, die vom Mensch geschaffene Kulturlandschaft Münsterland aus einem neuen Blickwinkel zu betrachten.

Der Eintritt zur Veranstaltung im Planetarium am 24.8. ist kostenlos. Der Einlass beginnt ab 19:30.

Am nachfolgenden Wochenende werden die Kurzfilme außerdem auch auf dem Freubad Festival im Freibad Sudmühle in Münster zu sehen sein.

Das kollektive Filmprojekt HUMAN/NATURE wird durch das RKP - Regionale Kultur Programm NRW des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen sowie durch die LWL-Kulturstiftung gefördert. Partner*in für die Auswertung der Filme ist das LWL-Medienzentrum für Westfalen.

Foto: LWL / Oblonczyk