poetry 2022 - "Berlin - Sinfonie der Großstadt" am 15.Mai

Vom 3. bis 22.Mai begleitet das interdisziplinäre Programm von POETRY das Internationale Lyrikertreffen Münster, dessen Höhepunkt die Verleihung des Preises der Stadt Münstzer für Internationale Poesie ist. Es wird gemeinsam von der Filmwerkstatt Münster, der Initiative TatWort im Cuba, dem Literaturverein Münster, dem Stadtensemble Münster, der Paul van Ostaijen-Gesellschaft, der flämisch-niederländischen Organisation Vlaams-Nederlands Huis de Buren und dem Kulturamt der Stadt Münster zusammengestellt.

poe22_Logos-poe-_sw_insta1080px3.jpg

Gemeinsam mit dem Literaturverein präsentiert die Filmwerkstatt:
Sonntag, 15. Mai 2022, 11.30 Uhr

Schloßtheater, Melchersstraße 81, Münster

sinfoniegroßstadt.jpg"Berlin - Sinfonie der Großstadt" von Walter Ruttmann
Sprechkonzert mit Ulrike Almut Sandig und Grigory Semenchuk
Der experimentelle Dokumentarfilm "BERLIN - Die Sinfonie der Großstadt" (1927) von Walther Ruttmann zeigt einen Tag im Leben der Stadt - von den leeren Straßen am Morgen zur Hektik des Tages und den Vergnügungen des Abends. Der Film verblüfft auch heute noch mit seinen poetischen Bildern und seiner innovativen Montage. Diesem Film unterlegt die mehrfach ausgezeichnete Berliner Schriftstellerin Ulrike Almut Sandig ihren Gedichtzyklus "Die Gesänge des Funkturms". Der ukrainische Dichter, Musiker und Kulturaktivist Grigory Semenchuk begleitet das Programm musikalisch. Einführung und Gespräch: Hermann Wallmann
Zum Vorverkauf

Gemeinsam mit dem filmclub münster präsentiert die Filmwerkstatt:
Montag, 9. Mai 2022, 20.30 Uhr

Schloßtheater, Melchersstraße 81, Münster

Listoireducinema(c)JeanLucGodard.jpg"Histoire(s) du cinéma" von Jean-Luc Godard
Mit einem lyrischen Filmplädoyer von Hans Thill
Jean-Luc Godard beabsichtigte eine "Einführung in die wirkliche Geschichte des Kinos", wobei der französische Regisseur, der zehn Jahre daran arbeitete, nicht chronologisch und sehr subjektiv vorgeht. Entstanden ist ein ebenso faszinierender wie eigenwilliger Filmkosmos, eine Flut von Bildern und Tönen, die sich im Kopf der Zuschauenden zu einer ganz persönlichen Filmgeschichte verdichten. Für den amerikanischen Filmkritiker Jonathan Rosenbaum stellt Godards Video-Reihe den Höhepunkt des Filmschaffens im 20. Jahrhundert dar: „Genau wie 'Finnegans Wake', jenes Kunstwerk, mit dem 'Histoire(s) du cinéma' wohl noch am ehesten zu vergleichen ist, sich auf einer theoretischen Stufe jenseits der Grenzen der englischen Sprache, wie wir sie kennen, befindet, projiziert sich Godards Magnum Opus in ähnlicher Weise in die Zukunft, um zu fragen: Was war Film?". Hans Thill eröffnet den Abend mit einem lyrischen Filmplädoyer. Er ist Autor und Übersetzer.
Zum Vorverkauf

Gemeinsam mit dem Literaturverein präsentiert die Filmwerkstatt:
Dienstag, 3. Mai 2022, 19 Uhr

LWL Museum - Auditorium, Domplatz 10, Münster:

paterson.jpeg"Paterson" von Jim Jarmusch
Mit einem Gespräch mit Jan Volker Röhnert
Der Film "Paterson" (2016) von Jim Jarmusch erzählt die Geschichte des Busfahrers Paterson, der sich in seiner gleichnamigen Heimatstadt in New Jersey der Lyrik verschrieben hat. Jarmusch hat diesem Busfahrer Gedichte von Ron Padgett in den Mund gelegt. Patersons Frau Laura indes setzt ihre Träume in skurrile Projekte um. Der Film-Titel reflektiert das "Paterson"-Poem von William Carlos Williams (1883-1953). Der Film wird gerahmt durch ein Gespräch mit dem Lyriker und Übersetzer Jan Volker Röhnert.
Zum Vorverkauf

Gefördert von

logo_farbe_mkw_nrw_4c_pfade_7_2017_pantone_0.jpg