Filmprogramm beim Kulturevent "Keine Sorge/Don't Care"

Drei Filme präsentiert die Filmwerkstatt Münster gemeinsam mit dem Center for Literature im Rahmen des Kulturevents "Keine Sorge/Don't Care des Center for Literature auf Burg Hülshoff.

Keine Sorge/Don't Care ist ein fünftägiges Kulturevent zum Thema Fürsorge! In Lesungen, Konzerten, Audiowalks, Yogasessions, Film- screenings und vielen weiteren Formaten geht es darum, herauszufinden, was es bedeutet, Sorge zu tragen - für sich selbst und für andere. Because: yes, we care!

csm_01_ThePeanutButterFalcon__2731728498.jpgMittwoch, 26. August um 19.30 Uhr:
THE PEANUT BUTTER FALCON von Tyler Nilson und Michael Schwartz, USA 2019
Der 22-jährige Zak (Zack Gottsagen) will raus! Raus aus dem Altenheim, in das er wegen seines Down-Syndroms gesteckt wurde. Aber seine Betreuerin Eleanor (Dakota Johnson) weiß die Fluchtpläne ihres Schützlings immer wieder zu durchkreuzen. Angetrieben von seinem großen Traum, Profi-Wrestler zu werden, gelingt Zak eines Nachts doch noch der Ausbruch. Nur mit einer Unterhose bekleidet, stürzt er sich ins größte Abenteuer seines Lebens. Dabei trifft Zack auf den zwielichtigen Tyler (Shia LaBoeuf), der selbst auf der Flucht vor rachsüchtigen Fischern ist und eigentlich keine Klette am Bein gebrauchen kann. (Quelle: Tobis)



Donnerstag, 27. August um 20 Uhr:
IN EINEM JAHR MIT 13 MONDEN von R.W. Fassbinder, BRD 1978
Jedes 7. Jahr ist ein Jahr des Mondes. In diesen Jahren leiden viele Menschen verstärkt unter Gefühlsschwankungen und Depressionen. Wenn aber ein Mondjahr wie beispielsweise 1978 gleichzeitig ein Jahr mit 13 Neumonden ist, kommt es zu persönlichen Katastrophen. Frankfurt 1978. Elvira Weishaupt (Volker Spengler) sucht bei ihr ehemals vertrauten Menschen Zuflucht vor der eigenen verworrenen Vergangenheit. Als sie nur auf Spott und Ablehnung stößt, bleibt ihr nur eine Entscheidung... (Quelle: Fassbinder Foundation)



Freitag, 28. August um 20 Uhr:
DER VERSUCH ZU LEBEN, von Johann Feindt, BRD 191

Johann Feindt hat für seinem Abschlussfilm an der Deutschen Film- und Fernsehakademie (dffb) drei Wochen in der Rettungsstelle des Urban-Krankenhauses in Berlin-Kreuzberg gedreht. Im Fokus stehen die Zustände und die Patienten in der Notaufnahme. Feindt interessiert dabei, wie es zur Einlieferung kam und fragt nach den gesellschaftlichen Ursachen für Einsamkeit, Unzufriedenheit und Perspektivlosigkeit in einer Großstadt und den daraus folgenden Krankheiten wie Alkoholismus, Drogensucht oder Depression. (Quelle:dffb)

Weitere Informationen findet ihr hier: https://www.burg-huelshoff.de/programm/kalender/keine-sorge-don-t-care