Filmvortrag im Kunstverein mit Želimir Žilnik am 3.3.

Zzilnik_2008jul.jpgAm Dienstag, den 3. März 2020, spricht der Filmemacher und Produzent Želimir Žilnik um 18 Uhr (in engl. Sprache) im Westfälischen Kunstverein im Rahmen der Ausstellung „The Black Wave –Neuer Jugoslawischer Film 1963-72“ als einer der Hauptvertreter dieser Bewegung.

Neben anderen Filmen der Black Wave-Bewegung sind im Westfälischen Kunstverein folgende Kurzfilme von Želimir Žilnik in Dauerschleife im Ausstellungsraum zu sehen

„Crni Film“(Black Film), 1971, 14 min. „Pioniri maleni“(Little Pioneers), 1972, 18 min. „Inventur, Metzstr. 11“, 1975, 9 min.

In der Woche 3.-8. März läuft der Langfilm „Rani Radovi“( Early Works), 1969, 78 min.

Želimir Žilnik (geb. 1942, lebt und arbeitet inNovi Sad, Serbien) ist Autor und Regisseur zahlreicher Spiel-und Dokumentarfilme. Seine Filme beschäftigten sich von Anfang an mit aktuellen Problemen und zeigten gesellschaftliche, politische und ökonomische Ansichten des Alltags. Im Mittelpunkt von Žilniks jüngsten Filmen stehen der Zusammenbruch des Wertesystems mittel-, ost und südosteuropäischer Länder nach der „Transition“ und die Probleme von Flucht und Migration, die mit den neuen Verhältnissen im erweiterten Europa einhergingen. Želimir Žilniks Filme wurden auf nationalen und internationalen Filmfestivals mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. In jüngerer Zeit fanden umfangreiche Retrospektiven seines filmischen Werks statt, unter anderem im Centre Pompidou, Paris 2019. Vom 22. Februar bis 22. März sind Žilniks Filme im Rahmen der Ausstellung:The Black Wave – Neuer Jugoslawischer Film 1963-72 im Westfälischer Kunstverein, Rothenburg 30, zu sehen.

Filmmaterial:https://www.zilnikzelimir.net