DokFilmDebüt - 12. Juni Lord of the Toys - Münsterpremiere mit Filmemachern

In seiner Programmreihe "Dokfilmdebüt" präsentiert der filmclub Münster neue deutsche Autorendokumentarfilme in der Münster-Premiere ? am Mittwoch, den 12. Juni ist der umstrittene und gleichwohl preisgekrönte "Lord of the Toys" zu sehen:

Max "Adlersson?"Herzberg aus Dresden, 20 Jahre alt, hat entschieden sein Leben nicht mit Arbeit zu verbringen - er ist You Tuber und er lebt davon. Vor seinen 300.000 Followern packt er Messer und andere Produkte aus, erzählt von sich selbst, pöbelt, gröhlt und testet Grenzen aus.

Die Dokumentarfilmer Pablo Ben Yakov und André Krummel haben Max und seine Clique einen Sommer lang durch Dresden und Umgebung begleitet und ein verstörendes Bild der ersten Generation junger Erwachsener gezeichnet, die ein Leben ohne Internet, You Tube oder Instagram nicht kennen. "Lord of the Toys" wurde beim Leipziger Dokfilmfest mit einer Goldenen Taube ausgezeichnet, ist für den Dokumentarfilmpreis des Goethe-Instituts und den ver.di-Preis für Solidarität, Menschlichkeit und Fairness nominiert. Von der Filmbewertungsstelle wurde der mit dem Prädikat besonders wertvoll versehen.

Die filmclub-Vorstellung am Mittwoch, den 12. Juni zog ein überwiegend junges Publikum ins ausverkaufte Schloßtheater. Nach dem Film kamen Regisseur Pablo Ben Yakov und Kameramann André Krummel ins Gespräch mit Fans und Kritiker*innen - über's Inszenieren und Initiieren, über Nähe und Distanz zu den Protagonist*innen, ihre Verflechtungen in die rechte Szene und über den Wirklichkeitseindruck, den Dokumentarfilm über den Kosmos YouTube hinaus eröffnen kann. Moderiert wurde die Diskussion von Studierenden der Kulturpoetik.

Lord of the Toys - B+R:Pablo Ben Yakov und André Krummel | D 2018 | 95 Minuten

DSC_0011_1000x667.jpg