Tracking the Subject

Januar 2017, Di-Fr 16-20 Uhr // Eröffnung: 6. Januar 2017, 19 Uhr
Cuba-Foyer & BLACK BOX, Achtermannstraße 10-12, Münster

tts.jpg

Tracking the Subject ist eine audiovisuelle Installation und Textpublikation des Brüsseler Künstlerkollektivs TRIPOT, die den Zuschauer mit der subjektiven Erfahrung von Migration konfrontiert. Das Werk basiert auf Interviews mit Flüchtlingen über die sinnlichen Erinnerungen an ihre „illegale“ Reise nach Westeuropa. Ziel der Arbeit ist es, eine subjektive Gegenperspektive zur sogenannten „europäischen Migrationskrise“, zu beziehen.

Die Installation besteht aus naturalistischen und abstrakten Bildern und wird begleitet von einer Surround-Klangkomposition. Mit Hilfe der 360° Panoramaprojektion wird der Betrachter in die subjektive Perspektive des Flüchtlings gezogen.

t-r-i-p-o-t.tumblr.com/trackingthesubject

Auf erzählerische Weise unterstreicht die Arbeit die Bedeutung einer subjektiven "Gegenerzählung" zu den gängigen Berichterstattungen über illegale Einwanderung. Politik und Medien überschlagen sich mit Bedrohungsszenarien, anekdotischen Geschichten und Statistiken, die einerseits die Flüchtlinge in eine Opferrolle drängen oder die Schicksale zweckentfremden für eigene Projektionen. Beide Lesarten erzeugen ein entmenschlichtes Bild eines Flüchtlings.

Gleichzeitig werden die Migranten mit einem Verwaltungssystem konfrontiert, welches ihnen die Bürde auferlegt, ihr Nachsuchen auf Asyl mit objektiven harten Fakten und Dokumenten zu belegen. Durch das wiederholte Abfragen dieser "objektiven" Fakten auf der langen Reise, nehmen viele diese selbstobjektivierte Perspektive an und reproduzieren sie, mit dem Resultat, dass sie sich von ihren subjektiven Motiven, Erfahrungen, Gedanken und Erinnerungen abwenden.

(00:22:47)
"We was like 35 p erson and in the morning, when time came to go to the boat, 10 of us, they can not walk, so we left them. Because they stayed for 12 hours, sleeping, lying and it was very very cold on the ground, the ground takes all the heat so from the middle down you could almost not feel anything. So we left more than 10 people behind. That is why we were with not too much people on the boat"
Fragment aus einem Interview mit Mohammed

Tripot ist ein Künstlerkollektiv und eine Produktionsplattform, die in Brüssel beheimatet ist. Sie erschaffen forschungsbasierte audiovisuelle Arbeiten wie Experimentalfilme, Videos und Medieninstallationen. Hierbei stehen sie für eine partizipatorische Methode nicht nur in dem Sinne, dass sie mit anderen Organisation und Künstlern zusammenarbeiten, sondern auch, weil ihre Arbeiten selbst das Resultat partizipatorischer Prozesse sind. In ihrem Kunstverständnis ist das Objekt der Repräsentation zugleich ein aktives Subjekt.

In Kooperation mit cuba cultur

Möglich werden die Veranstaltungen der "Halbtotale" 2016 durch die Förderung der EUREGIO, des NRW KULTURsekretariats, des Ministeriums für Familie, Kinder, Jugend, Kultur und Sport des Landes NRW, des Fonds Soziokultur & Fonds voor Cultuurparticipatie, der Botschaft des Königreichs der Niederlande, der Generaldelegation der Regierung Flanderns und der Stadt Münster.