Nachrichten aus der ideologischen Antike: Marx – Eisenstein – Das Kapital

D 2009 // R Alexander Kluge // 180 Min.

Sonntag, 17.02.19, 11:00 Uhr, Westfälischer Kunstverein

Alexander Kluge sammelt filmische Miniaturen zu Marx’ Theorie, die uns so nah und so fern ist wie die Antike. Gespräche mit Peter Sloterdijk, Dietmar Dath, Oskar Negt, Boris Groys, Rainer Stollmann und anderen montieren ganz unterschiedliche Perspektiven auf „Das Kapital“.

Bildschirmfoto 2018-1as0-31 um 13.25.50.png

Im Jahr 1927 fasst der sowjetische Regisseur Sergej Eisenstein einen geradezu wahnwitzigen Entschluss: Er möchte nicht weniger als Marx‘ „Das Kapital“ mit literarischen Techniken von James Joyce verbinden und verfilmen. Mehr als 80 Jahre später blickt Alexander Kluge auf dieses monumentale Projekt mit einem gleichermaßen ausschweifenden Werk zurück: Im fast zehnstündigen „Nachrichten aus der ideologischen Antike“ kommentiert der Filmemacher Eisensteins Überlegungen, lässt Expert*innen zu Wort kommen und kreist mit filmischen Miniaturen um Marx‘ Theorien.