Eine Sache, die sich versteht (15 x)

BRD 1971 // R Hartmut Bitomsky, Harun Farocki // 64 Min.

Montag, 21.01.19, 21:00 Uhr


Zwei Lehrfilme von Hartmut Bitomsky und Harun Farocki, die Begriffe der politischen Ökonomie von Karl Marx im Zusammenhang erläutern und erklären. Bildschirmfoto 2s018-10-31 um 13.07.10.png

„Eine Sache, die sich versteht“ ist ein
 Film über einen Stoffabschnitt der
politischen Ökonomie. Lehrgegenstand sind die Begriffe Gebrauchswert, Tauschwert, Ware, Arbeitskraft; sie sollen den Verständnisprozess von Arbeitswerttheorie und Wertgesetz, Entfremdung und Fetisch einleiten. Im 4. Kapitel des „Kapital“ lässt Marx nun den Akt des Austauschs von zwei Waren wie einen Drahtseilakt erscheinen, macht das Sinnfällige zum Problem. Die Filmautoren versuchen die gleiche Äquivokation: ihre Absicht ist es, einen Gehenden über das Gehen nachdenken zu lassen, sodass er hinfällt.