Double Feature

Cruel Happiness: Love, Claus & Flanders (OmeU)

Herta Müller: The Alphabet of Fear (OmdtU)

03.10. um 19:00 // 05.10. um 18:30 im Schloßtheater

hertha-mueller.jpgcruelhappiness.jpg

Cruel Happiness:
Love, Claus & Flanders (OmeU)

Ein Filmporträt des flämischen Dichters Hugo Claus, das im Jahr 2009 das Poetry International Festival in Holland eröffnete.

Hugo Claus war eine lebende Legende und Institution der flämischen Poesie. Er trat auch als Maler, Drehbuchautor, Journalist, Dramatiker, Librettist, Übersetzer sowie als Film- und Fernsehregisseur hervor und gilt als der bedeutendste belgische Nachkriegsschriftsteller in niederländischer Sprache.

Sein bekanntestes Werk ist der Bildungsroman „Het verdriet van België“ („Der Kummer von Flandern“). Sein Oeuvre wurde mit mehr als vierzig Preisen geehrt. Seit seiner ersten Nominierung für den Literaturnobelpreis im Jahre 1992 galt er mehrfach als Anwärter für diese Auszeichnung.

In Interviews mit seinen Autorenkollegen wie Roger Raveel, Jeff Geeraerts, Pjeroo Roobjee, Jan Decleir und Fred Bervoets wird die facettenreiche Persönlichkeit und die Leidenschaft von Belgiens berühmtesten Schriftsteller gewürdigt. Und obwohl Hugo Claus die zentrale Figur ist, erzählen die Befragten ebenso viel über sich selbst.

NL 2009 // R John Albert Jansen // B John Albert Jansen // K Adri Schrover // S Danniel Danniel // M Frank van der Weij, Absynthe Minded, Douce Ambiance // D Hugo Claus // 62 Min.

cruelhappiness2.jpg

Herta Müller:
The Alphabet of Fear (OmdtU)

Eine Dokumentation über die rumänisch-deutsche Autorin Herta Müller: ihre Collagen, ihre Traumata und ihre Ängste.

Im Jahr 2009 wurde Herta Müller mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet. Ihr Vater diente in der deutschen SS im Zweiten Weltkrieg, ihre Mutter wurde nach dem Krieg in einem sowjetischen Arbeitslager inhaftiert. Ihre eigene Jugend und ihr Erwachsenenleben wurden durch die Repressionen des Ceausescu- Regimes und die ständigen Schikanen der Securitate überschattet. Die Traumata und Ängste aus diesen Erfahrungen beherrschen auch weiterhin ihr Leben.

Wenn Herta Müller nicht an einem Roman arbeitet, komponiert sie so genannte „Collage-Gedichte“. Die Verwirrung und Angst, die ihre Prosa charakterisieren, ziehen sich auch durch ihre Poesie.

„The Alphabet of Fear“ ist eine Suche nach den Wurzeln der Arbeit, der Todesangst und dem Hunger nach Leben, die alle ihre Schriften durchdringen. Es ist ein Film über ein Leben in Angst, mit der Literatur als einzige Waffe.

„A beautiful and serene writer’s portrait – a genre that is unduly under pressure …“
DE VOLKSKRANT

NL 2015 // R John Albert Jansen // B John Albert Jansen // K Adri Schrover // S Jos Driessen, Daan Veldhuizen // M Alexander Balanescu // D Herta Müller // 55 Min.

hertha-mueller2.jpg